15. Januar 2018

Steiniger: „Jusos fallen Dreyer in den Rücken“

Zu den aktuellen Bemühungen der Jusos in der SPD, die Ergebnisse der Sondierungen zwischen CDU/CSU und SPD zur Bildung einer neuen Bundesregierung zu torpedieren, erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Union (JU) Rheinland-Pfalz Johannes Steiniger MdB:

„Es ist kaum zu glauben, wie verzagt und kleinmütig die Jusos geworden sind. Der Bundesvorsitzende hatte schon gegen eine Vereinbarung getrommelt bevor die Gespräche überhaupt begonnen hatten. In diese Linie stellt sich nun auch der Landesvorsitzende aus Rheinland-Pfalz gegenüber der RHEINPFALZ online. Wenn Umut Kurt der Meinung ist, es reiche einfach nicht, was seine Parteikolleginnen und -kollegen in langen Sitzungen mit der Union als Kompromiss verhandelt haben, stellt er besonders seiner Ministerpräsidentin und stellvertretenden Bundesvorsitzenden ein Armutszeugnis aus und fällt ihr damit in den Rücken.

Wir sind es den Menschen schuldig, eine stabile und voll handlungsfähige Bundesregierung zu bilden. Auf die Ergebnisse der Sondierungen kann man diese bauen. Ich hoffe, dass die große Mehrheit in der SPD das auch so sieht und nicht den Maximalforderungen von einzelnen Traumtänzern nachhängt.“