18. Juli 2014

Haus des Jugendrechts in Koblenz

Die Junge Union Rheinland-Pfalz (JU) zeigt sich erfreut über den neuen Vorstoß, nach langen Verhandlungen in Koblenz ein Haus des Jugendrechts einzurichten. Dazu erklären der JU-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Johannes Steiniger und der Sprecher des Arbeitskreises „Inneres und Recht“ der JU Rheinland-Pfalz, Christian Klein:

„Wir fordern seit Jahren die Ausweitung der Häuser des Jugendrechts, die in unserem Land eine hervorragende Arbeit leisten, um gegen Jugendkriminalität effektiv vorzugehen. Durch die Zusammenarbeit von Jugendhilfe, Staatsanwaltschaft, Polizei und Jugendgericht an einem Ort werden die Laufwege so reduziert, dass auf kriminelles Fehlverhalten von Jugendlichen pädagogisch sinnvoll und zeitnah reagiert werden kann.

Wir hatten uns als Junge Union bereits vor einiger Zeit über die Arbeit dieser Häuser beim Haus des Jugendrechts in Ludwigshafen informiert. Aufgrund dieser Erfahrungen und einer intensiven Auseinandersetzung mit den Ursachen und den Reaktionsmöglichkeiten auf strafbares Verhalten von Jugendlichen hatten wir bereits damals gefordert, die Einrichtung dieser Häuser auszuweiten und zumindest in jedem Polizeipräsidium des Landes ein solches Haus zu etablieren. Wir freuen uns deshalb sehr, dass mit Koblenz nun das letzte Polizeipräsidium des Landes ein Haus des Jugendrechts einrichten wird.“