10. Januar 2018

Was Pfälzer Löwe und Bayerische Raute gemeinsam haben?! – Dreikönigstreffen von JU und SenU in Kaiserslautern

Zum diesjährigen Drei-Königs-Treffen von Junger Union (JU) und Senioren Union (SenU) Kaiserslautern-Land konnten die beiden Kreisvorsitzenden Matthias Carra und Michael Pirron die Vorsitzende des Landesverbandes der Pfälzer in Bayern e.V. und Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung, Prof. Ursula Männle, begrüßen.

Im Vorfeld der Veranstaltung konnten JU und SenU wie in den vergangenen Jahren auch die Sternsinger bei sich begrüßen. Sie überbrachten den Anwesenden Ihren Segen für das neue Jahr. Dafür waren die Gäste auch in bester Spendenlaune.

Männles Thema an diesem Abend waren die verbindenden Elemente zwischen Pfälzern und Bayern sowie die gewachsene, gemeinsame Geschichte. Von den Anfängen der Wittelsbacher, Thronfolgeregelungen, der Besteigung des Bayerischen Throns durch einen Kurpfälzer bis hin zu den Wirren der Nachkriegszeit und dem Wunsch der Widerangliederung der Pfalz an Bayern. Die rund 40 Gäste hörten mehr als eine Stunde gespannt den Ausführungen von Prof. Männle zu. Darunter klärte sich auch auf, warum der Bayerische Löwe und der Pfälzer Löwe ein und dasselbe Tier sind und wieso ein Gobelin im bayerischen Plenarsaal acht Bezirkswappen zeigt obwohl der Freistaat Bayern nur sieben Regierungsbezirke hat.

Ursula Männle, selbst in Ludwighafen geboren, hatte durch Ihre Verwandtschaft viel Kontakte in die Pfalz Rockhausen, Schweisweiler und Lemberg sind nur einige davon. Diese Verbundenheit spürt man noch heute und so kam Männle auch sehr schnell nach Ihrem Vortrag bei einer deftigen Pfälzer Schlachtplatte mit den Gästen ins Gespräch.