27. September 2015

„Unser Abfall kann mehr“ – JU Mayen-Koblenz lud zu Infotag „Abfall und Entsorgung“

Ochtendung. Ab dem kommenden Jahr wird in Mayen-Koblenz die Abfallentsorgung rekommunalisiert. Derzeit werden die ersten Mülltonnen ausgeteilt, die Bürger in Veranstaltungen und mittels Flyer unter dem Motto „Unser Abfall kann mehr“ informiert und der Bau des Logistikzentrums in Ochtendung ist in vollem Gange. Grund genug für die Junge Union Mayen-Koblenz sich über dieses für den Landkreis so wichtige Thema genauer zu informieren.

Daher luden die Nachwuchspolitiker gemeinsam mit der Senioren Union zu einem „Infotag Abfall und Entsorgung“ auf die Deponie Eiterköpfe in Ochtendung ein. Dort gab es eine Führung über das Gelände des zukünftigen Logistikzentrums des Abfallzweckverbandes (AZV) sowie der Deponie und die Besichtigung des Versorgungsstollens. Zudem konnten hochkarätige Gäste begrüßt werden: Verbandsvorsteher Burkhard Nauroth (Erster Kreisbeigeordneter), AZV-Geschäftsführer Frank Diederichs sowie Deponieleiter Bernd Winter erläuterten das neue Abfallwirtschaftskonzept samt Gebühren und Veränderungen und gaben einen Überblick über die Baumaßnahmen auf der Deponie in Ochtendung. Im Anschluss lieferte Landrat Dr. Alexander Saftig in einem Grußwort einen Umriss über weitere aktuelle Themen im Landkreis wie etwa die Flüchtlingsarbeit.

„Die Junge Union Mayen-Koblenz informiert sich gerne vor Ort über wichtige Themen des Landkreises. Wir werden daher erneut die Deponie nach der Baufertigstellung besichtigen und uns über die Veränderungen nach dem Start des neuen Abfallwirtschaftskonzeptes informieren“, so Torsten Welling, Kreisvorsitzender der Jungen Union Mayen-Koblenz. „Bereits jetzt lässt sich feststellen, dass der Landkreis ein innovatives Konzept erstellt hat, dass den Umweltschutz und die Kosten für die Bürger im Blick hat.“