13. August 2014

SUmmer JUniversity stand im Zeichen von Ehrenamt und Engagement

Lambrecht. Zum dritten Mal veranstalteten Junge Union und Schüler Union Rheinland-Pfalz in diesem Jahr ihre SUmmer JUniversity. Das Wochenende in der PfalzAkademie in Lambrecht stand ganz im Zeichen der Verbandsarbeit und ehrenamtlichen Engagement.

Nach einer Begrüßung durch den JU-Landesvorsitzenden Johannes Steiniger und einer Vorstellungsrunde, diskutierten die rund 40 Teilnehmer in einer einstündigen Diskussionsrunde das Thema „Jugendbeteiligung und ehrenamtliches Engagement“. Als Referenten konnten die Veranstalter den Vorsitzenden der „Initiative junger Transatlantiker e.V. (IjT)“, Jacob Schrot, und den Leiter des DRK-Bildungswerks Eifel-Mosel-Hunsrück e.V., Klaus Hofmann, begrüßen.

suju (2)Jacob Schrot referierte zunächst über Entstehung und Entwicklung des 2011 gegründeten Vereins. Die zentrale Marktlücke, die der Verein mit seiner Gründung habe besetzen wollen, sei das Werben für deutsch-amerikanische Beziehungen. Die IjT setzt sich laut Schrot für eine bessere Kooperation zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika ein – und zwar auf allen Gebieten: politisch, kulturell und gesellschaftlich. Aktuell hat der Verein rund 350 Mitglieder und einen Altersdurchschnitt von 22 Jahren.

suju (6)Klaus Hofmann machte zu Beginn seines Vortrags die Bedeutung von Ehrenamt für ihn persönlich deutlich: „Das was ich bin, bin ich durch das Rote Kreuz geworden.“ Sein Beitrag widmete sich dem ehrenamtlichen Engagement, welches das Rückgrat im Zivil- und Katastrophenschutz bilde. Gleichzeitig berichtete Hofmann jedoch auch über einen akuten Schwund an Helfern im Bevölkerungsschutz und zeigte gleichzeitig Möglichkeiten des Entgegenwirkens auf. Seinen zweiten Schwerpunkt setzte er auf die Jugendmitsprache im Verein: „Jugendverbandsarbeit lebt von Jugendbeteiligung. Erst mit eigenen Strukturen kann Jugend wirklich Mitbestimmung ausüben.“

In der anschließenden angeregten Diskussion mit den Jugendlichen ging es schließlich um die Vereinbarkeit von Beruf, Schule und Ehrenamt, Möglichkeiten der Zusammenarbeit und die Ehrenamtskarte.

suju (4)Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es unter dem Motto „Mit-Sehen – Mit-Präsentieren – Mit-Gestalten“ in die drei Workshops. Workshop 1 beschäftigte sich mit Wahrnehmung und Bildmedien. Bei der Fotografin Judith Wallerius lernten die Workshopteilnehmer den sicheren Umgang mit ihren Kameras. Der zweite Workshop drehte sich um die Präsenz im Internet und die Erstellung einer Verbandshomepage, unter Leitung von BLACK.blog-Chefredakteur, Marian Bracht. Im dritten Workshop ging es schließlich um erste Schritte im Grafikdesign, geleitet von Nick Falkner, Mitglied im JU-Arbeitskreis Medien.

suju (5)Im Anschluss an die Workshops hatte die Schüler Union wieder ein Sport- und Spaßprogramm unter dem Motto „Mitmachen – Wir bewegen uns und andere!“ organisiert. In Teams konnten sich die Teilnehmer so unter anderem im Torwandschießen, Montagsmaler und Tischtennis miteinander messen. Während der gemeinsamen „Challenges“ zeigte sich schnell wieder: SU und JU sind ein eingespieltes Team! Den Abschluss des Tages bildete schließlich der gemeinsame Besuch der „Lambrechter Gäsbockkerwe“ im Ort.

Die beiden Landesvorsitzenden Johannes Steiniger und Marco Schreiber zogen am Ende des Wochenendes ein positives Fazit: „Die SUmmer JUniversity hat auch in diesem Jahr gezeigt, wie wichtig es ist, unseren Mitgliedern das nötige Handwerkszeug für die politische Verbandsarbeit vor Ort mit auf den Weg zu geben. Wir freuen uns bereits auf das kommende Jahr!“