5. Dezember 2011

Solidarität mit den Opfern des Rechtsterrorismus

JU Rheinland-Pfalz beteiligt sich an bundesweitem Aktionstag gegen rechtsradikale Gewalt und Extremismus

Mit mehreren Aktionen und Veranstaltungen hat sich die Junge Union (JU) Rheinland-Pfalz am bundesweiten JU-Aktionstag gegen Extremismus beteiligt und den Opfern des Rechtsterrorismus gedacht. Für den 3. Dezember hatte der Bundesverband der Jungen Union zu diesem Aktionstag aufgerufen, um ein deutliches Zeichen gegen Radikalismus und Extremismus zu setzen und Solidarität mit den Opfern und ihren Familien zu zeigen.

Dazu erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Union Rheinland Pfalz, Johannes Steiniger:

„Die Qualität der Verbrechen des so genannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) und die Tatsache, dass diese Terrorbande über Jahre hinweg ungehindert ihr Unwesen treiben konnte, hat die Junge Union Rheinland-Pfalz tief schockiert. Bei den Veranstaltungen in den Bezirks- und Kreisverbänden haben sich viele Mitglieder der Jungen Union in ganz Rheinland-Pfalz engagiert. Auf Diskussionsveranstaltungen, wie beispielsweise im Bezirksverband Koblenz-Montabaur, oder bei der Verabschiedung von Resolutionen gegen Extremismus, wie im Bezirksverband Rheinhessen-Pfalz oder im Kreisverband Südliche Weinstraße, konnten wir deutlich Flagge gegen verfassungsfeindliche Gesinnung, Gewalt und Hass zeigen. Damit haben wir ein deutliches Zeichen gesetzt, dass terroristische Gruppierungen und extremistisches Gedankengut keinen Platz in unsere Gesellschaft haben.“