19. Dezember 2012

Schüler Union Mainz spricht sich für Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen aus

SU: Vereinskultur stärken

Jennifer Weyell ist Vorsitzende der Schüler Union Mainz

Mainz. Sport ist wichtig. Das hat die Schüler Union (SU) Mainz auch am vergangenen Wochenende beim gemeinsamen Tennisspielen in Bodenheim wieder einmal gemerkt.
Sport ist nicht nur wichtig für die Gesundheit junger Menschen, sondern auch für die soziale Kompetenz der Heranwachsenden. “Beim Sport komme ich mit ganz anderen Leuten in Kontakt als im schulischen Umfeld. Das macht den Reiz aus”, betont Jennifer Weyell, Kreisvorsitzende der SU Mainz und aktive Cheerleaderin.

Die Schüler Union Mainz beobachtet mit Sorge, dass die Vereinskultur, von denen der Sport schon immer lebt, unter den steigenden schulischen Verpflichtungen – vor allem im Zuge von G8 und Ganztagsschulen – leidet.
Viele Vereine aller Art melden schon jetzt ein starkes Zurückgehen ihrer Mitgliederzahlen. Das liegt aus Sicht der SU daran, dass Kinder keine Zeit mehr für außerschulische Aktivitäten aufgrund der langen Schulzeiten haben.

Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen sind ein sinnvoller Weg Vereinskultur am Leben zu erhalten und zu stärken und sie mit den Umstrukturierungen im schulischen Bereich in Einklang zu bringen. Wenn die Schüler nicht mehr zu den Vereinen kommen können, müssen die Vereine an die Schulen kommen können. Dies würde auch zu einem breiten Angebot von Freizeitangebot an Schulen führen, dass so oft gefordert wird”, erklärt Jennifer Weyell.