12. Oktober 2015

Schüler Union fordert Rücktritt von Johannes Schäfer von seinem Amt in der LandesschülerInnenvertretung

Mainz. „Nach dem neuesten gemeinsamen Bild von Johannes Schäfer und der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer fordern wir seinen Rücktritt von dem Amt als Tagungspräsident der LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz. Das T-Shirt zeigt eine Person, die einer anderen eine Pistole an den Kopf hält – darunter steht „Capitalism“. Kommentiert hat er dieses Bild mit dem Satz „Zeichen setzen. Kapitalismus kaputt machen.“. Wer ein System von freien Märkten so beschränkt und falsch darstellt, aber selbst gerne Nutznießer des selbigen ist, kann diese Meinung privat vertreten, jedoch kein Amt in der gesetzlichen Schülervertretung inne haben.“, fordert Robin Thomas, Landesvorsitzender der Schüler Union Rheinland-Pfalz.

Amelie Gehm, stellvertretende Landesvorsitzende der SU, betont weiter: „Wir kritisieren schon seit langem, dass die Positionen der LandesschülerInnenvertretung in keinster Weise die Probleme der Schülerschaft wiederspiegeln, mit diesem Foto wurde jedoch eine Grenze überschritten. Johannes Schäfer tut besser damit seine Ämter in der Schülervertretung niederzulegen. Mit so einer linksradikalen Meinung kann er nicht für die Gesamtheit der Schülerinnen und Schüler sprechen. Es ist kaum verwunderlich, dass die LSV trotz ihrer enormen Mittel in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird.“