9. Dezember 2011

Rot-grüne Bildungs-Ungerechtigkeit in Rheinland-Pfalz

„Sieht so rot-grüne Bildungsgerechtigkeit aus?“, fragt Johannes Steiniger, der Landesvorsitzende der Jungen Union (JU) Rheinland-Pfalz. „Rheinland-pfälzische Kinder fahren mit dem Bus kostenlos zur Schule, dort aber fällt der Unterricht aus, weil Lehrer fehlen. 25 Neueinstellungen für das ganze Land sind ein Tropfen auf den heißen Stein.

Studenten und Professoren beklagen sich über die unterfinanzierten Hochschulen und überfüllte Hörsäle, und die Landesregierung hat nichts Besseres zu tun, als die Gebühren für echte Langzeit-Studenten abzuschaffen. Während ein Student nach 13 Jahren Schule auch noch im 16. Semester auf Kosten seiner nunmehr berufstätigen ehemaligen Mitschüler studieren darf, muss der Geselle für seine Weiterbildung zum Meister oder Techniker aus dem Berufsleben ausscheiden und obendrein selbst kräftig in die Tasche greifen.

Stand heute bleibt die Bildungsgerechtigkeit auf der Strecke. Die Regierung verspielt die Zukunft unserer Generation. SPD und Grüne haben sich zwischen Klientelinteressen (Langzeitstudenten) und sozialem Anspruch (Schülertransport) verrannt. Die Qualität der Bildung steht an letzter Stelle. Auch so verbaut man Aufstiegschancen!”