5. November 2014

Neue Bildungsministerin in Rheinland-Pfalz mit Familienbild auf Abwegen

Mainz. Die Junge Union (JU) Rheinland-Pfalz kritisiert die bevorstehende Ernennung von Staatssekretärin Vera Reiß (SPD) zur Bildungsministerin. Reiß war mit ihren Äußerungen zur Erziehungspolitik in die Kritik geraten. Bei einer Podiumsdiskussion sagte sie wörtlich: „Keine Mutter kann ihrem Kind das bieten, was eine Krippe bieten kann“.

Dazu erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Union, Johannes Steiniger MdB: „Es ist unfassbar, dass eine Frau, die den Eltern in diesem Land jegliche Erziehungskompetenz abspricht, nun Dienstherrin über die Bildungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz werden soll. Die Kabinettsumbildung von Ministerpräsidentin Dreyer lässt damit nicht auf eine Verbesserung der Bildungspolitik in Rheinland-Pfalz hoffen!“

Die Junge Union spricht sich für eine Wahlfreiheit von Eltern aus. Eltern müssen die Möglichkeit haben ihre Kinder wahlweise zu Hause zu erziehen oder sie tagsüber in Krippen betreuen zu lassen. Der Staat darf hierbei nicht in die persönliche Lebensplanung der Familien eingreifen und Eltern bevormunden.