24. November 2015

JU Worms: Weihnachtsplätzchen für die Bundeswehr im Irak

1.1

Worms. „Der Farbbomben-Anschlag wie zuletzt in Berlin auf den Showroom der Bundeswehr, ist mehr als peinlich für unsere Gesellschaft. Wir sollten das Engagement der Menschen, die mit ihrem Leben unseren Lebensstil verteidigen, mehr würdigen und ihnen den Rücken stärken“, erklärt der Kreisvorsitzende der JU Worms, Marco Schreiber. Deshalb hat sich die Junge Union auch in diesem Jahr wieder dazu entschlossen für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr im Auslandseinsatz zu backen.

„Den Soldaten, die nicht die Möglichkeit haben, die Advents- und Weihnachtszeit mit ihren Familien genießen zu können, wollen wir eine kleine leckere Freude mit unseren selbstgebackenen Plätzchen bereiten“, beschreibt Schreiber die Aktion. In sechsstündiger Arbeit unter gleichzeitiger Nutzung mehrerer Backöfen wurden aus gut 20 Kilogramm Zutaten insgesamt zehn verschiedene Plätzchensorten gebacken. Bereichert wurde die Aktion mit persönlichen Erlebnisberichten eines ehemaligen Soldaten. Insbesondere an Feiertagen wäre die Freude über Zuwendungen aus der Heimat am größten. Daran möchte auch die Junge Union mit ihrer Aktion anknüpfen.

In den kommenden Tagen werden die Plätzchen noch verpackt, bevor sie anschließend ihre Reise mit der Feldpost in ein deutsches Feldlager im Irak antreten werden. Der Vorstoß der Terrormiliz „Islamischer Staat“ („IS“) hat die Lage im Irak und in der gesamten Region drastisch verändert. Bedroht sind Millionen Menschen, die Stabilität des Irak und die ganze Region. Deutschland unterstützt dort die irakischen Streitkräfte im nachhaltigen Aufbau von Fähigkeiten sowie die Sicherheitskräfte der Regierung der Region Kurdistan-Irak.