4. April 2015

JU Trier-Stadt: Interreligiöser Dialog zum Auftakt mit Bischof Stephan Ackermann

Trier. Die Gretchenfrage „Wie hast du´s mit der Religion?“ beschäftigt den politischen Alltag mehr denn je – auch den einer christlichen Volkspartei. Um dieser Entwicklung angemessen Rechnung zu tragen und nicht nur über, sondern vor allem mit „der Religion“ zu sprechen, fand die Auftaktveranstaltung des „Interreligiösen Dialogs“ statt. Die Junge Union Trier-Stadt begann die Veranstaltungsreihe mit einem Gespräch mit dem Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann.

In einem rund anderthalb stündigen, sympathischen und offenen Austausch hatte die Junge Union die Gelegenheit, mit dem Würdeträger der Katholischen Kirche, eine Vielzahl an kirchlichen sowie gesellschaftspolitischen Themen zu besprechen. Diskutiert wurden unter anderem über die Zukunft der Katholischen Kirche sowie deren Rolle im politischen und gesellschaftlichen Leben der Bundesrepublik Deutschland.

„Wir sind sehr stolz, dass sich Bischoff Ackermann die Zeit genommen hat, um sich mit uns über die Rolle der Katholischen Kirche aus Sicht der jungen Generation auszutauschen. Ich bin der Meinung, dass dies eine sehr gelungene Auftaktveranstaltung unserer Reihe des „Interreligiösen Dialogs“ war. Ziel ist es, in den kommenden Monaten auch den Dialog mit Vertretern der anderen in Trier vertretenen Religionen zu führen“, resümierte Thorsten Wollscheid, Vorsitzender der Jungen Union Trier-Stadt.