27. September 2016

Junge Union: „Bildung wird ausgedünnt, weil der Haushalt nicht stimmt“

Nach aktuellen Berichten des SWR plant die rot-gelb-grüne Landesregierung in den nächsten Jahren an rheinland-pfälzischen Schulen 310 Stellen abzubauen.

Dazu erklärt Johannes Steiniger, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) Rheinland-Pfalz:

„Ministerin Hubig betont immer wieder gerne, dass im laufenden Jahr 270 neue Lehrer eingestellt wurden. Wenn man diese Zahl allerdings mit den hunderten Stellen, die in den vergangenen Jahren abgebaut wurden, verrechnet und nun auch noch die neuen Kürzungen von 310 Stellen abzieht, merkt man schnell, dass die Rechnung des Bildungsministeriums irreführend und falsch ist. Die Bildung wird ausgedünnt, weil die Gesamt-Haushaltslage in Rheinland-Pfalz durch massive Fehlplanungen in den vergangenen Jahren sehr stark angespannt ist.“

Jens Münster, bildungspolitischer Sprecher der JU Rheinland-Pfalz ergänzt:

„Es ist schade, dass Schüler, Eltern und Lehrer erneut unter den Einsparwellen der rheinland-pfälzischen Landesregierung zu leiden haben. Der Unterrichtsausfall ist in Rheinland-Pfalz an vielen Schulen bereits jetzt schon sehr hoch. Die erneuten Kürzungen werden zwangsläufig Schulschließungen zur Folge haben. Ich fordere Ministerin Hubig daher auf, den weiteren Personalabbau an Schulen zu stoppen, denn er gefährdet massiv die Chancen von Kindern, gerade in den ländlichen Gebieten.“